Fachtage

Fachtag "Aktuelle Herausforderungen und Positionen der Mädchen*- und Jungen*arbeit"



          
          




in Zusammenarbeit
mit der Fachhochschule Kiel

am Do., 3.5.2018 in der FH Kiel

13.30 – 18.00 Uhr




Thema:


 

In der Kinder- und Jugendhilfe gibt es eine Vielfalt an geschlechterhomogenen Angeboten für Mädchen* und Jungen*, Geschlechterreflexivität ist zu einem selbstverständlichen Bestandteil sozialpädagogischer Fachlichkeit geworden. Gleichzeitig gibt es aktuelle Herausforderungen:

 

 

- Einerseits unterstellen Akteure wie die „Demo für alle“, die „besorgten Eltern“ oder Teile der AfD, dass hinter geschlechterbezogenen Fragen eine „Gender-Ideologie“ bzw. ein „Genderwahn“ stehe, die/der alle Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen verwischen und die traditionelle „Kernfamilie“ zerstören wolle.

 

 

- Andererseits zeigt ein Blick in die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen die vielfältigen Identitäten, die Mädchen* und Jungen* heute leben. Intersektionale Ansätze analysieren vielfältige gesellschaftliche Diskriminierungsformen, queere Perspektiven zielen auf einen Abbau männlicher und weiblicher Stereotype in der Gesellschaft.

 

 

Wie reagieren wir auf die populistischen Angriffe auf gendersensible Pädagogik und wie können wir diversitätsbewusst mit Mädchen* und Jungen* arbeiten? Im Rahmen des Fachtags laden wir zu einem Austausch über diese Themen ein. Nach einem einführenden Vortrag gibt es die Möglichkeit, einen vertiefenden Workshop zu besuchen.

 
















Ablauf:



 

13.30  Ankommen, Anmeldung

13.45  Begrüßung und Grußworte

14.00  Einführungsvortrag

15.00  Pause

15.30  Workshops

17.30  Zusammenfassender Austausch

18.00  Ende der Veranstaltung

 

Moderation:
Siri Peters Mejia
(Vorstand LAG Mädchen*)

Jens Lindemann
(Sprecher der LAG Jungen*arbeit)















Einführungs-
vortrag

 





Jungen*arbeit und Mädchen*arbeit in Zeiten von queerer Vielfalt und „Gendergaga“. Handlungsgrundlagen für eine geschlechtersensible Praxis

Referent: Michael Drogand-Strud, Diplom Sozialwissenschaftler, Vorstand der LAG Jungenarbeit NRW

 




Workshop 1:

Geht doch! Inklusive Mädchenarbeit.
Projekte gestalten mit Mädchen mit und ohne Behinderung
Leitung:
Kathrin Ziese, mixed pickles e.V.
Lübeck

 

Workshop 2:

Haltung und Handlungsfähigkeit im Kontext geschlechterreflektierender Kinder- und Jugendarbeit entwickeln mit Hilfe queerer Bildungsmethoden

Leitung: Anne Kujau, Gewaltschutzkoordinatorin in der Gemeinschaftsunterkunft Schusterkrug

 

Workshop 3:

„…vom Kindergarten bis in den Beruf… was bewegt Jungen in den verschiedenen Altersphasen?“

Leitung: Heiko Brandt, Erzieher und 
Jungenarbeiter
Tobias Blank, Sozialpädagoge und 
Jungenarbeiter

 

Workshop 4:
Vielfalt in der Offenen Mädchen*arbeit – Mädchen* leben Vielfalt

Leitung: Johanna Volkmann, Mädchentreff Gaarden der Landeshauptstadt Kiel

 

 


















Workshop 5:

Bye bye gender binary? Die Queerbewegung als Irritation für Jungen*- und Mädchen*arbeit

Leitung: Prof. Fabian Lamp, FH Kiel

 

Workshop 6:

Das "digitale Ich" - Medien(be)handeln in der Jungen*arbeit

Leitung: Ali Evdedurmaz,
JugendAkademie Segeberg

 

Workshop 7:

Junge sein - (k)einProblem! – „Aufrecht in die Welt“ - ein bewegungsorientierter Ansatz in der Jungenarbeit (Die TN*innen werden gebeten, bequeme Kleidung und Turnschuhe mitzubringen)

Leitung: Jens Lindemann, Schulsozialarbeiter, Selbstbehauptungstrainer

Martin Kürle, Sozialpädagoge, Selbstbehauptungs- und Kampfes-spieletrainer 


Anmeldung:

Bitte melden Sie sich unter

dem folgenden link an:

http://bit.ly/2EO5UNu

Anmeldeschluss:

16.4.2018

Workshops: Bitte geben Sie

bei der Anmeldung eine 1.

Priorität und eine Alternative

an, falls Ihre 1. Priorität

ausgebucht ist!

Bitte beachten Sie, dass

nur Online-Anmeldungen

möglich sind.

Teilnahmegebühr: 25€

Tagungsort:

Fachhochschule Kiel

Mehrzweckgebäude

Sokratesplatz 1

24149 Kiel